Heilpraktiker Börner - Lebenswerk

Jeder Schatten ist im letzten doch ein Kind des Lichts

Kennst du das? Du stehst an einem schmerzlichen Punkt in Deinem Leben, Dein Körper signalisiert Alarmstufe rot, Deine Gefühle reißen dich in einen moderigen Keller und du hast den Eindruck: Ich bin mit meinem Latein am Ende! So oder auch abgeschwächter oder sogar noch extremer …
Ich meine solche Phasen, in denen du meinst es geht nur noch bergab oder du hast einfach keine Idee mehr wie du das Blatt drehen sollst!
Wenn du mal versuchst das Leben wie folgt zu betrachten: geh mal davon aus, dass irgendetwas in deinem Leben dazu geführt hat, dass du genau jetzt an diesem Punkt stehst. Wenn es einen grundlegenden Gedanken geben könnte, der dazu geführt hat, welcher könnte das sein?

Ich versuche Dir Beispiele aus unserem Leben zu geben.
Ich vertrete die Meinung, dass kein Gefühl an sich schlecht ist. So möchte ich mir selbst, meinen Mitmenschen wie auch meinem Mann und meinen Kindern begegnen.
Wenn unsere zweite Tochter (4 Jahre) allerdings Vollgas gibt und ihren kleinen Bruder aus meiner Sicht zu hart ran nimmt, dann tickt bei mir irgendwas aus innerlich.
Oft reagiere ich dann darauf anstatt zu handeln. So habe ich mich schon oft in Situationen wiedergefunden wie ich unfair auf ihre Aggression eingegangen bin, nämlich selbst laut und aggressiv.

Mein Grundlegender Gedanke: man darf keinen schwächeren Menschen (in dem Fall das jüngere Geschwisterchen) unfair und grob behandeln!
Da ich es ablehne, kommt es immer wieder vor, dass ich dann keinen Ausweg finde in diesen Situationen. So habe ich diesen Gedanken begonnen zu hinterfragen.
Der Schatten den ich sehe in Miras‘ Verhalten birgt für ihren Bruder die Möglichkeit, Konflikte mit einem Menschen aus zu tragen und zu erleben, der ihn liebt.
Mira kann Überlegenheit erfahren und sich entscheiden nach zu geben oder nicht.

Was habe ich dann getan?
1. Ich habe meine Bewertung auf Emotionen und Reaktionen gesehen.
2. Ich habe meine Reaktion vor Mira anerkannt, indem ich ihr gesagt habe: „Mira ich war unfair zu Dir. Das tut mir leid!
Siehst du, dass an den Haaren ziehen nicht ok ist und es Béla weh getan hat?“

Was ist dann passiert ?
Mira ist zu ihrem Bruder gegangen : „Béla, Entschuldigung!“ Und Béla: „Danke Mira! Komm wir spielen!“ – Ich bin baff!!!!

Um diese Situation und meinen Grundgedanken auch für Nicht Eltern oder Menschen in anderen Schatten reichen Situationen greifbar zu machen:
Wenn dein Partner in deinen Augen unfair oder falsch handelt, wenn dein Körper schlapp macht, schmerzt oder dich bremst, frage dich:
a) was muss jemand denken, der in solch eine Situation geraten ist?
z.B. Männer sind unzuverlässige Schnarchzapfen/ Frauen sind hinterhältige Biester…
Auf Körperebene: Ich schaffe das nicht! Ich kann es nicht mehr ertragen, dass…./ ich möchte nicht sehen, dass…. ‚ Ich habe nicht verdient, dass….

sich so auf die Schliche zu kommen ist anfangs nicht so einfach. Wir helfen gerne dabei!

Wenn wir am Beispiel des Partners bleiben, um Euch in die Ausprobierphase zu entsenden, überlege dir mal Folgendes:
Wenn Dein Partner Dir durch ständiges zu spät Kommen für dich signalisiert, dass er unzuverlässig ist, frage dich:
Was muss ich denken, dass mir das mit ihm/ihr immer wieder Passiert?
„Ich bin es nicht wert, dass er pünktlich kommt“
„Immer muss ich warten bis ich dran komme“
„Männer/Frauen sind….“

Oft zeigen die Menschen, die in unserem Leben sind genau solche Überzeugungen in uns auf und sobald wir raus gefunden haben, dass unsere generalisierte Meinung etwas mit UNS zu tun hat und wir so immer und immer wieder in dieselben Situationen schlittern, können wir uns bewusst entscheiden diese Überzeugungen los zu lassen.

Wenn wir das schaffen, wird das neue Bild in uns eine neue Realität anziehen!

Probier es gleich mal aus!
Gedanken schaffen Realität und wo Schatten sind ist auch Licht! Dieses Licht findest du, wenn du beginnst DICH zu durchleuchten!

Gerne gehe ich im folgenden Blog Beitrag auf Fragen dazu ein!
Diese könnt ihr senden an: healthyways@t-online.de

Von Herzen, Ines

Post A Comment