*

Darmschleimhauttherapien / Darmregulation

Jeder hat einen, doch kaum einer mag über ihn reden. Er ist für die Verdauung von Speisen zuständig und das ist zugegeben nicht gerade angenehm und somit schon fast zum Tabuthema geworden. Der Darm verrichtet nicht nur die „Drecksarbeit“ für uns, nein, er ist unser weitaus größtes Organ und unsere direkte Verbindung mit der Außenwelt.
Ob Pralinen, Pillen oder Paprika: Unser Darm muss alles verarbeiten. Er ist in seiner Funktion für  Aufnahme- und Entgiftung einzigartig. Der Darm ist das Zentrum unserer Gesundheit und das Zuhause unseres Immunsystems. Er beherbergt viel mehr Bakterien als im ganzen Menschen Zellen vorhanden sind. Wir erhalten diese Bakterien erst nach der Geburt durch die richtige Ernährung. Die Ausbildung unseres Immunsystems wird erst durch die Bakterien ermöglicht. Sie sind Teil unseres Körpers - leben und arbeiten in wunderbarer Symbiose mit dem Menschen.
Darmerkrankungen entstehen durch ungesunde Ernährung, die Einnahme von Medikamenten, Zahngifte und andere Toxine, durch psychische Belastungen und vieles mehr. Zuerst findet eine Fehlbesiedelung der Darmflora statt, in der Regel führt diese im weiteren Verlauf zu einer Störung der Darmfunktion.
Leistungsdruck, Stresssituationen, Trauer, Ängste… wirken sich besonders negativ auf die Umstände im Darm aus. Kein anderes Organ reagiert so schnell auf psychische Belastungen und lässt sich so rapide aus dem Gleichgewicht bringen – im Darm liegt unser Gefühlszentrum. Reden wir nicht immer von unserem zuverlässigen „Bauchgefühl“? Kein Wunder, der Darm ist in ständiger Verbindung mit unserem Gehirn und beeinflusst unsere Psyche. Sind diese Belastungen zu stark, reagiert der Darm und der Mensch wird krank.
Konservierungsstoffe in unseren Lebensmitteln und Kosmetika, das nicht ausgereifte Obst und Gemüse, vom Hausarzt verordnete Antibiotika  tragen einen sehr großen Teil dazu bei, die Darmbakterien systematisch abzutöten.
Krankheiten, Immunsystem, Psyche und Körpergewicht stehen in einem sehr großen Zusammenhang mit dem Darm und werden von ihm geregelt.
Die Darmflora spielt in der durchschnittlichen Hausarztpraxis bis heute leider kaum eine Rolle.
Aber: Sie ist ein sehr spannender Mittelpunkt in unserer heutigen Forschungsmedizin. Die Hinweise werden immer zahlreicher, dass nicht nur bei chronischen Darmentzündungen die Darmflora eine große Rolle spielt, sondern auch bei der Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Allergien, Migräne, Rheuma und sogar unserem Körpergewicht die Darmflora beteiligt sein kann.

impressum/Datenschutz
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail